01 Mai
2015

Europäisches Insolvenzregister

Am 07. Juli 2014 haben die Europäische Kommission und sieben Mitgliedsstaaten das Europäische Insolvenzregisters ins Leben gerufen. Die  zunächst als Pilotprojekt zu verstehende Initiative schafft eine Verknüpfung der jeweils nationalen Insolvenzregister und dadurch die Möglichkeit eines unmittelbaren Zugriffs auf Insolvenzdaten anderer Mitgliedsstaaten. Abrufbar sind diese Daten dann zentral über das e-Justice-Portal – kostenlos und in allen europäischen Amtssprachen. Das Projekt ist ein Teil der europäischen Initiative zur Modernisierung des europäischen Insolvenzrechts und hat die Vernetzung aller Insolvenzregister in Europa zum Ziel. Dem Projekt beigetreten sind zunächst neben Deutschland lediglich die Niederlande, Österreich, Tschechien, Slowenien, Rumänien und Estland.

Durch den schnellen und kostengünstigen Zugriff auf Insolvenzdaten anderer Staaten sollen die Gläubigerrechte gestärkt und die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen europäischen Unternehmen gefördert werden. Das Europäische Insolvenzregisters wird sich zudem nicht nur im Rahmen von Bonitätsprüfungen bei der Anbahnung von Geschäftsbeziehungen oder bei der Durchsetzung von Forderungen als sinnvolles Instrument erweisen, sondern auch neue Chancen bei der Übernahme ausländischer insolventer Unternehmen eröffnen.

 

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Nutzung der Seite zu überprüfen. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.