22 Jul
2015

Mindestlohnverpflichtung in Vergabeverfahren verstößt gegen Europarecht

Der Europäische Gerichtshof hat in einer kürzlich veröffentlichten Entscheidung festgestellt, dass Vergabebedingungen mit der Verpflichtung des Bieters und der Nachunternehmer einen Mindestlohn zu zahlen, eine Beschränkung des Rechts auf freie Dienstleistung gemäß Art. 56 AEUV darstelle (EuGH, Urteil vom 18.09.2014 – C-549/13 (Bezirksregierung Arnsberg)). Diese Entscheidung bringt für Bieter mit Nachunternehmer im Ausland in öffentlichen Vergabeverfahren erhebliche Erleichterungen und mögliche Wettbewerbsvorteile.

Annika Rutschow, LL.M.Eur.Int.

dmp@derra-dd.de

Stand: 07/2015

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Nutzung der Seite zu überprüfen. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.