Internationales Insolvenzrecht

Die Wirtschaft kennt keine Grenzen mehr. Banken beschaffen sich Sicherheiten im Ausland, Unternehmen haben Forderungen gegen ausländische Schuldner. Doch was passiert, wenn der Geschäftspartner im Ausland in Insolvenz gerät?

In diesem Fall sind Expertenwissen und gute Vernetzung weltweit gefragt. Beides kann Derra, Meyer & Partner in Deutschland, Europa und sogar weltweit garantieren.

Einsatzgebiete des internationalen Insolvenzrechts

Schnelles Handeln und der Blick auf die Besonderheiten des grenzüberschreitenden Insolvenzrechts sind immer dann gefragt, wenn

  • Vermögen im Ausland gesichert oder verwertet werden muss
  • Ansprüche in ausländischen Insolvenzverfahren geltend gemacht werden sollen
  • eine Vertretung im Rahmen eines Primärinsolvenzverfahrens oder eines Sekundärinsolvenzverfahrens nach der Europäischen Insolvenzverordnung (EUInsVO) gefragt ist oder
  • Anfechtungsansprüche ausländischer Insolvenzverwalter abgewehrt werden müssen.

Auch in der umgekehrten Situation, wenn es darum geht, die Rechte ausländischer Gläubiger in deutschen Insolvenzverfahren durchzusetzen, steht Derra, Meyer & Partner mit den Spezialisten des „cross-border-insolvency“-Teams bereit.

Ansprechpartner

Publikationen